Transfergesellschaft

Mit der Gründung einer Transfergesellschaft unter dem Dach von MYPEGASUS eröffnen wir bei Arbeitsplatzabbau neue Perspektiven. Die meisten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die eine MYPEGASUS Transfergesellschaft durchlaufen, finden aus ihr heraus wieder eine neue Perspektive. Viele in neuen Tätigkeiten, neuen Berufen und manche als Selbständige, die selbst wieder Arbeitsplätze schaffen. Einige konnten sogar in ihr altes Unternehmen zurückkehren, welches mit Hilfe von MYPEGASUS Übergangslösungen saniert werden konnte. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden arbeitsplatznah von uns bestmöglich beraten, betreut, qualifiziert und vermittelt.

 

Basis für die Gründung einer Transfergesellschaft ist immer die Einigung von Betriebsrat, Gewerkschaft und Unternehmen über einen entsprechenden Interessenausgleich/Sozialplan. Für die Belegschaft oder Gruppen von Arbeitnehmern, die entlassen werden, entsteht unter dem MYPEGASUS Dach eine betriebsorganisatorisch eigenständige Einheit (beE). MYPEGASUS organisiert und verwaltet die Transfergesellschaft und baut dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Betriebsräten und Gewerkschaften. Transfergesellschaften bieten den Betroffenen nicht nur eine umfassende Unterstützung bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung, sondern verleihen auch die notwendige Zeit sich neu zu orientieren ohne sich direkt arbeitslos melden zu müssen.  

 

Unsere Stärken.

  • Seit 1994 haben wir über 2000 Unternehmen im Restrukturierungsprozess begleitet und mehr als 150.000 Arbeitnehmer beraten, qualifiziert und vermittelt.
  • Das MYPEGASUS Modell ist in all seinen Elementen rechtlich abgesichert.
  • Wir sind bundesweit präsent.

 

Unsere Instrumente.

  • Individuelle Beratung
  • Berufswegeplan (Karriereplan)
  • Vermittlungs- und Integrationshilfen
  • Passgenaue Qualifizierungen, Qualifizierung auf Zielarbeitsplatz, Fachqualifizierung
  • Lernen bei der Arbeit – Betriebspraktikum
  • Workshops
  • Existenzgründerberatung

Die Palette der Instrumente wird von uns permanent erweitert und verbessert.

 

-> Vorteile der Transfergesellschaft im Überblick

 

 

Voraussetzung einer Förderung

Die grundlegende Voraussetzung für die Förderung von Transfermaßnahmen sind Betriebsänderungen im Sinne des § 111 BetrVG, durch welche Arbeitnehmer von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Unabhängig der Unternehmensgröße sind folgende betriebliche Maßnahmen entscheidend:

  • Der ganze Betrieb oder ein wesentlicher Teil wird eingeschränkt oder sogar stillgelegt
  • Der ganze Betrieb oder ein wesentlicher Teil wird verlegt
  • Der Betrieb wird gespaltet oder mit einem anderen Betrieb zusammengelegt
  • Betriebsorganisation, -anlagen oder Betriebszweck werden grundlegend geändert
  • Neue Fertigungsverfahren oder neue Arbeitsmethoden werden grundlegend eingeführt

Mehr dazu siehe Geschäftsanweisungen der Agentur für Arbeit.

 

 

Förderung durch die Agentur für Arbeit

Laut dem SGB III werden innerhalb einer Transfergesellschaft zum einen das Transferkurzarbeitergeld nach § 111 SGB III sowie Transfermaßnahmen nach § 110 SGB III staatlich gefördert. Das Transferkurzarbeitergeld kann maximal für 12 Monate gewährt werden. Transfermaßnahmen bei einer Transfergesellschaft betreffen alle Maßnahmen, welche zur Wiedereingliederung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt notwendig sind und an denen sich der Arbeitgeber entsprechend finanziell beteiligt. Die Maßnahmen werden von der Bundesagentur für Arbeit gefördert und zwar mit max. 50 Prozent der erforderlichen und angemessenen Kosten. Die Höchstgrenze für die Module A bis D liegt je Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer bei insgesamt 2.500 Euro.  

 

Transfermaßnahmen bei einer Transfergesellschaft

(Zur Vergrößerung Bild anklicken)

Quelle: Fachliche Weisungen der Bundesagentur für Arbeit / 20.12.2017)

 

Förderungsfähige Maßnahmen innerhalb einer Transfergesellschaft sind zum Beispiel:

  • Maßnahmen zur Feststellung der bestehenden Qualifikation, der Chancen auf dem Arbeitsmarkt sowie des Profiling
  • Bewerbungstraining
  • Unterstützung bei Erstellung der Bewerbungsunterlagen
  • Maßnahmen für die Stellensuche
  • Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung
  • Maßnahmen zur Förderung der Aufnahme einer Beschäftigung (Mobilitätshilfe, Einstellungszuschüsse,...) 
  • Unterstützung beim Aufbau einer Selbstständigkeit

 

Mehr dazu siehe: Fachliche Weisungen für Transfermaßnahmen der Bundesagentur für Arbeit.